Hotline02267 686-0Mo-Do: 7:30 bis 16:30 Uhr, Fr: 7:30 bis 12:30 Uhr

Schritt für Schritt zum Netzanschluss

Bitte füllen Sie das Formular „Netzanschlussanfrage” aus. Dies ist der 1. Schritt zu Ihrem neuen Netzanschluss. Häufig wird dies auch von Ihrem Architekten, Planer oder dem Installationsunternehmen übernommen. Die Netzanschlussanfrage beinhaltet alle wichtigen Informationen, die für die Herstellung des Anschlusses erforderlich sind. Nach Eingang Ihrer Unterlagen werden die Angaben in unserer Technik geprüft. Innerhalb von drei bis fünf Werktagen erhalten Sie einen Kostenvoranschlag für den angefragten Netzanschluss.

Folgende Angaben müssen in dieser Netzanschlussanfrage gemacht werden:

  • Geplante Nutzung des Objektes (privat/gewerblich)
  • Leistungsdaten (diese bestimmen die „Größe” des Anschlusses)
  • Sollen Eigenleistungen erbracht werden?
  • Eventuell eine Einverständniserklärung vom Grundstückseigentümer

Die ausgefüllte Netzanschlussanfrage für die gewünschten Sparten senden Sie bitte mit einer Kopie des Grundrisses Keller/Bodenplatte (darin eingetragen die gewünschte Einführungsstelle der Leitungen) und dem amtlichen Lageplan (1:250) an:

BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH
Netzanschlüsse
Sonnenweg 30
51688 Wipperfürth

oder direkt an unsere zuständigen Mitarbeiter für Netzanschlüsse

Sobald die Prüfung Ihrer Netzanschlussanfrage in unserer Technik abgeschlossen ist und keine Gründe gegen den Bau des Anschlusses sprechen, erstellen wir einen Kostenvoranschlag. Dieser wird Ihnen in zweifacher Ausfertigung zugeschickt.

Wie geht es nun weiter?

  • Prüfen Sie Ihren Kostenvoranschlag, ob dieser Ihrer Anfrage entspricht.
  • Falls ja, senden Sie uns ein Exemplar im beigefügten Rückumschlag unterschrieben als Auftrag wieder zurück. Damit ist der Netzanschluss „beauftragt”.
  • Das zweite Exemplar ist für Ihre Unterlagen bestimmt.
  • Alle Kontaktdaten Ihrer Ansprechpartner werden im Kostenvoranschlag genannt.

Folgender Ablauf erfolgt, nachdem Ihr Auftrag wieder in unserem Haus eingetroffen ist.

  • Eingang in der Arbeitsvorbereitung.

    • Alle erforderlichen Genehmigungen, die für die Bauausführung notwendig sind, werden bei der Kommune eingeholt. Dazu gehört beispielsweise eine Aufbruchgenehmigung für die Bauarbeiten im öffentlichen Raum. Die Genehmigung kann circa 4 Wochen Zeit in Anspruch nehmen.
    • Bei der Telekom wird angefragt, ob ein Auftrag von Ihnen gestellt wurde. Ist dies der Fall, übernehmen wir die Verlegung des Telefonanschlusses dienstleistend für die Telekom.

  • Genehmigung für den Aufbruch aus der jeweiligen Kommune trifft ein.

    • Ein Mitarbeiter der Arbeitsvorbereitung stimmt mit Ihnen einen Ausführungstermin (Kalenderwoche) ab.
    • Das Tiefbauunternehmen wird informiert und bestätigt Ihnen den Ausführungstermin.
  • Sie erhalten die Rechnung.
  • Sobald der Netzanschluss gezahlt wurde, kann der Zähler gesetzt werden.

Wichtiger Hinweis:
Sie benötigen dringend den Zähler, die Rechnung ist jedoch noch nicht eingetroffen.

  • Bitte zahlen Sie die Höhe des Kostenvoranschlages. Die Rechnung erhalten Sie dann zu einem späteren Zeitpunkt unter Berücksichtigung Ihrer bereits geleisteten Zahlung.

Unsere Ansprechpartner für Netzanschlüsse und Hausanschlussänderungen

Wir empfehlen für die persönliche Kontaktaufnahme eine telefonische Voranmeldung oder Terminvereinbarung.